TDK-Lambda Newsroom

ZWS-BAF: Leiterplatten-Netzteile jetzt mit 100 W und 150 W

veröffentlicht : 17 Jan 2012

Bei der neuen Netzteilreihe ZWS-BAF konnte TDK-Lambda die Leistungsfähigkeit der Vorgängerserie ZWS-AF noch einmal deutlich verbessern. Durch die Kombination von hohen Wirkungsgraden selbst bei geringer Belastung mit einem großen Temperaturbereich und geringen Abmessungen und durch den Einsatz von 10-Jahres-Elkos sowie eine Garantiezeit von fünf Jahren stärkt TDK-Lambda seinen Wettbewerbsvorteil im Markt für allgemeine Industrieausrüstungen.
Mit Eigenschaften wie aktiver Leistungsfaktorkorrektur (PFC), hohem Schutz vor Eingangstransienten und einem Universaleingang (85-265 V AC, 120-370 V DC) bedienen die Serien ZWS1000BAF und ZWS1500BAF eine Vielzahl von Anwendungen, etwa in Fabrikautomation, Test- und Messwesen und LED-Signalanlagen. Die konvektionsgekühlten Netzteile liefern 100 bzw. 150 W Ausgangsleistung und bieten Nennausgangsspannungen zwischen 3,3 und 48 V, die sich jeweils um bis zu ±10% des Nennwertes justieren lassen und damit auch spezielle Spannungsanforderungen erfüllen.
Verglichen mit der ersten Generation ZWS-AF konnte TDK-Lambda bei der ZWS-BAF durch ein ausgeklügeltes Design die internen Wärmeverluste minimieren und dadurch die Baugröße verringern; so betragen die Abmessungen des ZWS1000BAF mit 100 W Ausgangsleistung 33 mm x 62 mm x 155 mm und die des ZWS1500BAF mit 150 W Ausgangsleistung 37 mm x 75 mm x 160 mm (jeweils HxBxT). Außerdem erlaubt die geringere Verlustwärme einen größeren Temperaturbereich von -10 bis +70°C und dadurch auch bei 50°C Umgebungstemperatur noch den Betrieb mit voller Nennleistung. Der Wirkungsgrad etwa des ZWS150BAF-24 erreicht bis zu 90% – für Leiterplatten-Netzteile ein sehr guter Wert. Ein elektronischer Überlast- und Überspannungsschutz gehört zur Standardausstattung, ein Fern-Ein/Aus-Eingang ist als Option verfügbar.
Die ZWS-BAF-Netzteile entsprechen dank aktiver PFC der EN 61000-3-2 und haben eine Isolationsspannung zwischen Ein- und Ausgang von 3 kV AC; die geleitete wie abgestrahlte Störaussendung entspricht EN 55011 / EN 55022-B, FCC-B, VCCI-B. Die Geräte haben internationale Sicherheitszulassungen gemäß UL/CSA/EN60950-1 und EN50178 und tragen das CE-Zeichen gemäß Niederspannungsrichtlinie.

PAGE TOP